Willkommen

Willkommen auf der Homepage des Ornithologischen Vereins zu Leipzig e.V.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Forderungspapier der Leipziger Naturschutzverbände zur zukünftigen gewässertouristischen Nutzung des Floßgrabens im FFH- und SPA-Gebiet Leipziger Auensystem

Der Floßgraben – ein Naturjuwel für Eisvogel und Paddler
Leipziger Naturschutzverbände haben Schutz- und Nutzungskonzept erarbeitet
!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Grünspecht – Vogel des Jahres 2014

OVL und NABU rufen zur stadtweiten Zählung auf

Der Naturschutzbund NABU und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) haben den Grünspecht (Picus viridis) zum Vogel des Jahres 2014 gewählt. Damit wird ein Vogel gewürdigt, der auch in Leipzig nahezu im gesamten Stadtgebiet sowie im Umland anzutreffen ist. Der Grünspecht ist in seinem Bestand nicht bedroht, aber sein Lebensraum sollte besser geschützt werden. Für den Bedarf an Baumhöhlen, welche für viele Vögel und Fledermäuse Unterschlupf bieten, ist der gut zu erkennende Grünspecht ein geeigneter Botschafter.

Foto: Dr. Fabian Haas

Zum Schutz des Grünspechts kann jeder selbst beitragen, indem er auf Insektengift im eigenen Garten verzichtet. Wer bei der Höhlenbaumkartierung des NABU zum Schutz höhlenreicher Bäume helfen möchte, kann sich an den NABU-Leipzig wenden. Der Bestand der Grünspechte soll im gesamten Stadtgebiet erfasst und auf einer Karte im Internet dargestellt werden. Wir bitten alle Vogelfreunde, Grünspechtbeobachtungen mit Angabe zum Ort, Datum und Uhrzeit an folgende E-Mailadresse zu melden: GruenspechtNABU-Leipzigde

Google-Karte Grünspechte in Leipzig

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Artenschutz für Höhlenbrüter auf Leipziger Friedhöfen

OVL beteiligt sich mit 10 neuen Nisthilfen

Seit 2008 betreuen einige aktive Naturfreunde des NABU und des Ornithologischen Verein zu Leipzig (OVL) Nistkästen auf Leipziger Friedhöfen und Parks und zählen hier auch die Brutvögel. Die letzten Nistkästen wurden von aktiven Vogelfreunden zu DDR-Zeiten aufgehängt. Von diesen Kästen sind nur noch sehr wenige vorhanden und in schlechten Zustand, so dass ein Austausch nötig war. Begonnen haben wir mit dem Aufhängen neuer Nistkästen auf dem Friedhof Sellerhausen. In den letzten 5 Jahren sind auf dem Friedhof Schönefeld, Friedhof Kleinzschocher, Nordfriedhof, Friedhof Gohlis, dem Südfriedhof und in Parkanlagen im Leipziger Stadtgebiet inzwischen 450 neue Nistkästen angebracht worden. Im Herbst werden die Kästen gereinigt und geben interessante Hinweise zum Bruterfolg. In den nächsten Jahren stehen dann auch schon die ersten kleinen Reparaturen an. Wer beim Nistkastenprojekt mit helfen möchte meldet sich bei infoNABU-Leipzigde

OVL kauft 10 mardersichere Nistkästen für das Nistkastenprojekt auf Leipziger Friedhöfen

Die üblichen Nistkästen aus Holz verrotten leider im Laufe der Jahre und müssen bei Bedarf repariert oder ausgetauscht werden. Stabile und wetterfeste Holzbetonhöhlen haben sich in verschiedensten Bauweisen in den letzten Jahren bewährt, und sind trotz des höheren Preises durch minimalen Pflegeaufwand bei sehr langer Einsatzdauer eine gute Investition in den Vogelschutz. Die Mardersicheren Nistkästen der Firma Naturschutzbedarf Strobel sind bisher im Clara-Zetkin Park zum Einsatz gekommen. Im Februar hat der OVL 10 neue Kästen dieser Bauart für den Alten Johannisfriedhof gekauft die wir dort Anfang April aufhängen werden.

Ergebnisse der Brutvogelzählungen

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Exkursion zum Zwenkauer See

Am 04.Juni 2013 führte unsere Abendexkursion zum Zwenkauer See. Mit den Fahrrädern starteten wir am Cospudener See Richtung Feldlache Großdeuben und von dort aus weiter zum ehemaligen Tagebau Zwenkau. Nach einer regenreichen Zeit gab es allerhand Vernässungen an tief gelegenen Stellen. Zu dieser Zeit führte auch die Elster noch Hochwasser, was zum Teil in den Zwenkauer See geleitet wurde. Die Lachmöwenkolonie ist dort zum großen Teil vom Hochwasser überschwemmt worden. Auch einige Bereiche der Landschaft Neue Harth standen unter Wasser, was uns bei der Radtour nasse Füße und eine Fahrradwäsche einbrachte. Der bereits beobachtete Karmingimpel konnte an diesem Tag leider nicht gesichtet werden. Wir hatten dennoch Freude an einem singenden Baumpieper; auch Kuckuck, Nachtigall, Steinschmätzer, Baumfalke, Brandgänse, Schwarzhalstaucher und eine Flußseeschwalbe konnten beobachtet werden.

Wer bei unseren Exkursionen teilnehmen möchte schaut einfach mal in unser Programm. Gäste sind immer herzlich willkommen ! Unser Veranstaltungsprogramm

Fotos: OVL

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-